Stoffwechsel

Stoffwechsel

Tagesaktuelles Magazin für Politik, Lokales und Kultur. Hintergründig und ausführlich informieren wir über die Geschehnisse vor unserer Haustüre und in der weiten Welt und über die Themen jenseits der Gazetten. Jeden Wochentag von 16 bis 18 Uhr.

Nächste Sendung: Freitag, 18. August 2017 00:00

  • Sommerausgabe - Özgür Radio - Kein Wahlrecht für Menschen mit Migrationshintergrund
  • Anzahl prekärer Arbeitsplätze in Deutschland wächst
  • Zivile Seenotrettung im Mittelmeer
  • Zivile Seenotrettung im Mittelmeer
  • Bassam Antakly soll nach Bulgarien abgeschoben werden

Gay Friendly Fußball

Der Stoffwechsel widmet sich heute eine Stunde lang dem Thema „Homosexualität und Fußball“. Dabei beleuchten wir das Konzept des „Gay Friendly Fußballs“ welches sich immer weiter verbreitet. Die Akteure sind oft auch politische gegen Homophobie und Diskriminierung aktiv.

Wir haben uns zu einem großen „Gay Friendly Fußball – Event“ in Paris begeben und dort mit Teams und Verantwortlichen aus Frankreich, England und Deutschland geredet.

Wir haben außerdem mit dem Nürnberger Gay-Friendly-Team Rosa Panther und Fliederlich e.V. über ihr Engagement und die Lage hier vor Ort geredet.

 

 

 

Fußball ist der am meisten praktizierte Sport in Deutschland und mit Sicherheit einer der beliebtesten. "Fußball ist bunt" – ist ein gerne skandierter Spruch. Ohne zweifel leisten die vielen tausenden Fußball-Mannschaften in Deutschland eine immense Intergrationsarbeit, gerade auch bei der Aufnahme von Geflüchteten oder anderen sozial schwachen. Wenn es aber um Homosexualität geht, tut sich sowohl der Breiten- als auch der Profisport schwer.

Tatsächlich scheint auch nach vielen Jahren des Aktivismus nur wenig Bewegung in das Thema gekommen zu sein. Dabei wird auch hier mit zweierlei Maß gemessen: Im Männer-Fußball gäbe es (oder soll es) keine Homosexualität geben; Im Frauenfußball sind alle Spielerinnen lesbisch.

Selbstverständlich sind beides völlig überzogene Klischees und schlimme Stereotype. Stereotype aber die Folgen haben können und einer offenen Gesellschaft eigentlich im Wege stehen. Sowohl hetero- als auch homosexuelle Spieler und Spielerinnen werden so direkt oder indirekt vom Spiel ausgegrenzt.

Ein Ansatz um dieser Logik zu entkommen und in Vielfalt voranzuschreiten ist der sogenannte „Gay Friendly Fußball“. Teams die sich als „gay friendly“ bezeichnen sehen sich dabei als Schutzraum vor Homophobie, aber immer auch vor Sexismus und Diskriminierung.

In dieser Folge "Stoffwechsel" haben wir hierzu mit französischen Verein "Paris Arc en Ciel" und dem Londonern von "Brexley Invicta" gesprochen. Außerdem mit dem Schiedsrichter Hans-Jürgen Gutowski, den Nürnberger "Rosa Panthern" und "Fliederlich e.V.".

 
AutorIn: Philipp Abel | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 65:05 Minuten

 

 

Dein Kommentar

Email:
BesucherInnen-Kommentare