Stoffwechsel

"Ihr Populismus macht sie blind" - Das Stück "WG der Ahnungslosen" der Theatergruppe "Auf die Zwölf"

Seid dem 25.03. sind sie vorbei, die Nürnberger Wochen gegen Rassismus. Auch dieses Jahr war die Theatergruppe „Auf die Zwölf“ wieder ein Teil davon. Wir haben uns ihre Inszenierung der „WG der Ahnungslosen“ angesehen.

 

Die Theatergruppe „Auf die Zwölf“ um Regisseur Dieter Schneider hat es nicht leicht. Die Messlatte liegt hoch. Aber selbst Schuld – die haben sie schließlich eigens dorthin gelegt. Die junge Truppe ist nämlich schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Bereits zweimal standen die Jugendlichen schon auf dem Siegertreppchen des Mittelfränkischen Integrationspreises und spielten sich im vergangenen Jahr mit der Geschichte um Cem Ulutürk ins Herz des Publikums und in das der Jury des Mosaik Jugendpreises 2017.

Dass der Weg der jungen Theatermacher einmal so erfolgreich sein könnte, hätten sie sich vor knapp acht Jahren wohl nicht erträumen lassen: Entstanden aus einer Schultheatergruppe einer Nürnberger Wirtschaftsschule wirken sie und auch Lehrer Dieter Schneider bei Laudationen und Ehrungen manchmal selbst ganz überrascht und erstaunt, von dem, was sie da auf die Bühne bringen.

Auch in diesem Jahr ist „Auf die Zwölf“ wieder fester Bestandteil der Nürnberger Wochen gegen Rassismus gewesen. Mit im Gepäck: Die Satire „WG der Ahnungslosen“, geschrieben und inszeniert von Dieter Schneider.

Bernadette Rauscher hat sich das neueste Werk von „Auf die Zwölf“ für euch angesehen.

 
AutorIn: | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 11:22 Minuten

Wenn ihr mehr zur Theatergruppe erfahren und top informiert über anstehende Projekte und Termine sein möchtet, dann könnt ihr das unter www.aufdiezwoelf.de

 

Dein Kommentar

Email:
BesucherInnen-Kommentare